Das perfekte Outfit fürs Vorstellungsgespräch

Von Alexander Reschke | Bewerbungstipps

Mrz 22
Outfit fürs Vorstellungsgespräch

Business Outfit oder leger? Wir zeigen Ihnen, was das perfekte Outfit fürs Vorstellungsgespräch bei Frauen und Männern ausmacht und geben Ihnen hilfreiche Tipps für einen gepflegten und professionellen Auftritt. Doch die Kleidung ist im Bewerbungsgespräch nicht alles, auch beim Thema Schuhe, Schmuck und Make Up sollte einiges beachtet werden. So finden Sie den richtigen Dresscode!

150 Millisekunden reichen für die meisten Personaler aus, um sich ein erstes Bild von dem Kandidaten im Vorstellungsgespräch zu machen. Mit einem seriösen, zur jeweiligen Stelle passenden Outfit fürs Vorstellungsgespräch zeigen Sie dem Personaler, dass Sie wissen was in der angestrebten Position und im Unternehmen von Ihnen erwartet wird. Bislang kennt dieser immerhin nur Ihre Bewerbungsanschreiben, Ihren Lebenslauf und Ihre Referenzen. Dementsprechend mit Bedacht sollte das Outfit fürs Bewerbungsgespräch gewählt werden – denn Kleider machen nicht nur Leute, sie sind ebenfalls die pure Kommunikation.

Die Wirkung von Kleidung

Auch wenn Fachwissen, Erfahrung, Sozialkompetenz und Persönlichkeit bei der Bewerbung weiterhin sehr viel ausschlaggebender sind als ein tadelloses Outfit, sollte man die Wirkung der Optik keineswegs unterschätzen. Sie beeinflusst nicht unerheblich, wie Sie sich selbst fühlen und von anderen wahrgenommen werden. Dieses Social Priming meint, dass wir mit Kleidung unbewusst stets Aussagen zum Geschlecht, Macht und Status verbinden. Das ist bei Personalern natürlich nicht anders. Nutzen Sie dies bei der Wahl vom richtigen Outfits fürs Vorstellungsgespräch für sich!

Gut gewählte Kleidung kann Ihre Professionalität und Persönlichkeit unterstreichen, den Auftritt abrunden und so ein positives Gesamtbild erzeugen – oder eben auch nicht. Stilbrüche und Outfit-Fauxpas erzeugen nicht selten ein Störgefühl und können vor allem bei der Wahl zwischen zwei ansonsten gleichstarken Kandidaten den Ausschlag geben.

Achten Sie daher auf ein harmonisches Gesamtbild und stimmen Sie die Farbtöne aufeinander ab. Auch der Schnitt muss gut sitzen. Denn gut sitzende Kleidung erzeugt häufig auch eine aufrechte Haltung, mit der man wiederum Stärke assoziiert. Wenn Sie sich extra für das Vorstellungsgespräch neu einkleiden, empfehlen wir Ihnen, die Verkausfskräfte in den Läden zurate zu ziehen.

Welches Outfit passt zum Unternehmen und zur Branche?

Generell empfehlen wir immer den Grundsatz, lieber etwas zu viel als zu wenig. Nicht umsonst sagte Designer Giorgio Armani folgerichtig: “Kleide dich stets für die Position die du willst – nicht für die, die du schon hast”. Daher ist es ratsam, sich für das Vorstellungsgespräch ein bis zwei Stufen besser zu kleiden als bei der alltäglichen Arbeit. So zeigt man, dass man das Vorstellungsgespräch ernst nimmt und man den Job auch wirklich haben möchte. Natürlich kann man es auch übertreiben, in dem man z.B. schicker zum Vorstellungsgespräch erscheint als der potentielle Arbeitgeber.

Je nachdem in welchem Unternehmen man sich bewirbt, gibt es natürlich auch verschiedene Dresscodes, die man beachten sollte. Traditionelle und klassisch-konservative Unternehmen wie Banken oder Versicherungen legen sehr viel Wert auf den so genannten Business-Look. Für Männer heißt dies also unbedingt ein ordentlicher Anzug in grau, schwarz oder dunkelblau, Krawatte, gebügeltes Hemd sowie passendes Schuhwerk. Die Schuhe sollten unbedingt aus Leder sein! Sneaker sind absolut tabu! Dress for Success! Achten Sie darauf, dass der Saum Ihrer Hose ca. 1cm oberhalb des oberen Schuhabsatzrandes endet, damit nicht Ihre Socken bzw. Beine übermäßig im Sitzen hervorschauen und nicht der Hochwasserhosen Eindruck entsteht. Es ist ratsam, auch die Socken oder noch besser Kniestrümpfe farblich auf den Anzug (schwarz, grau etc.) abzustimmen. Weiße Tennissocken sind unbedingt zu vermeiden.

Für Frauen sollte es ein schickes Kostüm, Kleid oder Hosenanzug mit Bluse mit idealerweise maximal 5-6 cm hohen Pumps (keine Peeptoes!) sein. Entscheiden Sie sich für einen Rock, dann darf dieser keinesfalls kürzer als eine Handbreite über dem Knie sein. Farblich sollten auch Sie sich an dunklerer seriöse Töne halten und diese z.B. mit einer weißen Bluse kombinieren. Die Schuhe sollten selbstverständlich stets bequem, sauber und gepflegt sein. Sind Damen im Laufen auf Pumps ungeübt, empfehlen wir, dies vorab zu trainieren oder auf schlichte Ballerinas zurückzugreifen. Beim Tragen eines Rocks darf natürlich auch eine Strumpfhose nicht fehlen. Diese sollte zwischen 10 und 50 DEN gewählt werden. Um Laufmaschen zu vermeiden, ist es empfehlenswert, immer noch ein paar Ersatzstrumpfhosen in der Tasche zu haben.

In neueren Branchen wie Start Ups, Werbeagenturen oder Unternehmen, die sich mit dem Internet und Medien auseinandersetzen, muss das Business Outfit beim Vorstellungsgespräch oft nicht sein, ebenso wenig wie in Industrie- oder Handwerksberufen. Natürlich ist es auch hier wichtig, ordentlich gekleidet zu sein. Jeans und Hemd reichen bei den männlichen Kandidaten in der Regel aus, Frauen können beispielsweise Jeans und Bluse tragen. Auf Anzughosen, Krawatten, Jackett oder Blazer kann hier oft verzichtet werden. Dennoch gilt auch hier: bitte keine Aufschriften, Aufdrucke oder Pailletten an der Kleidung.

Außerdem ist wohl der wichtigste Punkt, dass Sie sich wohl fühlen in dem was Sie tragen – denn sonst wirkt man oft verkleidet und dadurch verkrampft. Sind Sie unsicher, welches Outfit fürs Vorstellungsgespräch angemessen ist, empfehlen wir, sich die Teambilder auf der Webseite des Arbeitgebers anzusehen oder in den Sozialen Netzwerken (z.B. Facebook, Instagram, XING oder LinkedIn) zu prüfen, wie sich die potentiellen Kollegen kleiden.

Wählen Sie Ihre Kleidung unauffällig, damit Ihre Leistungen und Fähigkeiten im Vordergrund stehen und nicht Ihre Optik! Dabei spielen natürlich auch Faktoren wie Geschlecht, Hierarchieebene und Aufgabe eine Rolle. Ein sehr verspieltes oder körperbetontes Outfit lenkt schnell ab und wird häufig von Personalern mit weniger Kompetenz gleichgesetzt. Ebenso kann zu legere Kleidung unprofessionell wirken.

Bei der Auswahl der Kleidung empfehlen wir außerdem, diese vorab anzuprobieren und diese auch im Sitzen zu testen, um zu schauen, wie diese fällt. Haben Sie genügend Bewegungsfreiheit? Fühlen Sie sich wohl in dem Outfit?

Welches Outfit fürs Vorstellungsgespräch für ein Praktikum oder einen Nebenjob?

Bei Bewerbungsgesprächen für Praktika oder Nebenjobs ist der Anzug in der Regel keine Pflicht. Es genügt, wenn Sie sich mit Jeans/Chinos/Rock, Hemd/Top/Bluse/Pullover und sauberen (keinen Turn-) Schuhen bekleiden.
Wer sich für ein Praktikum in einer konservativen Branche bewirbt, kann das Gesamtbild noch durch einen Blazer oder ein Jackett abrunden.

No Go’s beim Outfit fürs Vorstellungsgespräch

Gerade was das Outfit betrifft, gibt es viele Möglichkeiten ins Fettnäpfchen zu treten. Damit einem das nicht ausgerechnet bei dem Vorstellungsgespräch für den Traumjob passiert, hier ein paar No-Go’s, die man unbedingt vermeiden sollte:

  • Bunter Farbenmix: Auch wenn man vielleicht in seiner Freizeit gerne bunt und auffällig trägt – Bitte nicht beim Vorstellungsgespräch. Am besten dezente Farben (wie Schwarz, Grau, Braun oder Dunkelblau) sowie Muster wählen und nie mehr als 2 oder 3 Farben kombinieren. Knalliges Rot ist zudem nicht empfehlenswert, da die Farbe oft aufreizend wirkt. Auch Signalfarben wie gelb, orange, grün und pink sind zu vermeiden.
  • Rock zu kurz, Ausschnitt zu tief: Für viele klingt das vielleicht banal, jedoch kommt es tatsächlich immer noch vor, dass Frauen sich zu freizügig in Vorstellungsgesprächen kleiden und somit versuchen beim potentiellen Chef zu punkten. Dies sollte man jedoch nicht tun, denn man will ja schließlich nicht flirten, sondern mit den Fähigkeiten überzeugen
  • Zu enge Kleidung: Egal ob Mann oder Frau, zu enge Kleidung wirkt oft unprofessionell und lenkt ab. Also bitte darauf achten, dass alles richtig und gut sitzt.
  • Befleckte, unordentliche Kleidung: Auch das sollte eigentlich selbstverständlich sein, denn wer mit zerrissenem Shirt, Loch in der Jeans oder dreckigen Schuhen antanzt, hat so gut wie keine Chance auf den Job.
  • Schweißflecken: Jeder ist beim Vorstellungsgespräch nervös. Trotzdem sollte man sich das nicht anmerken lassen, vor allem nicht anhand sichtbarer Flecken auf der Kleidung. Bevor das Gespräch losgeht also gerne nochmal im Spiegel überprüfen und auf Nummer sicher gehen.

Haare, Parfüm, Accessoires und Make-Up: So runden Sie Ihr Outfit fürs Vorstellungsgespräch ab

Nicht nur das Outfit, sondern auch das weitere Erscheinungsbild sollte beim Vorstellungsgespräch gepflegt aussehen. Männer sollten sich deshalb rasieren und darauf achten, dass ihr Haarschnitt ordentlich sitzt. Bei Frauen sollte die Frisur zu der ausgeschriebenen Stelle passen. Dies kann z.B. ein Zopf sein. Alternativ können Sie die Haare natürlich auch offen beim Bewerbungsgespräch tragen. Achten Sie darauf, egal ob Mann oder Frau, dass die Haare nicht ins Gesicht hängen.

In Sachen Make Up gilt, weniger ist mehr. Ein dezentes Tages-Make Up ist hier meist die richtige Wahl. Smokey Eyes sind also ebenso wenig angebracht wie knallroter Lippenstift oder grün lackierte Nägel. Apropos Fingernägel: diese sollten selbstverständlich auch sauber sein und auf eine angemessene Länge gestutzt werden.

Beim Thema Schmuck ist ebenfalls Vorsicht geboten. Belassen Sie es bei einer schlichten Uhr, einem Ring, Ohrringen oder einer Kette. Zu viel Bling Bling wirkt schnell unseriös. Des Weiteren sollte man Piercings oder Tattoos zumindest beim Bewerbungsgespräch verdecken – man weiß schließlich nie, was der zukünftige Arbeitgeber davon hält. Diesen Körperschmuck können Sie später noch offenbaren. In manchen Branchen (medizinischer Bereich) sind Piercings aufgrund der Hygienevorschriften z.T. auch komplett verboten.

Accessoires wie Taschen und Gürtel sollten idealerweise auf das gesamte Outfit farblich abgestimmt werden, um einen harmonischen Gesamteindruck zu erzeugen und Stilgefühl zu vermitteln. Beachten Sie dies natürlich auch bei der Schuhwahl. Haben Sie sich für einen schwarzen Anzug entschieden, sollten es auch schwarze Schuhe sein. Taschen sind durchaus üblich, nur ein Rucksack sollte es zum Vorstellungsgespräch nicht sein.

Achten Sie darüber hinaus darauf, dass Sie nicht mit übermäßigem Geruch auffallen! Übermäßiges Parfümieren oder der Geruch nach Alkohol, Schweiß bzw. Knoblauch sind unbedingt zu vermeiden! Packen Sie daher Deo, Erfrischungstücher und Kaugummis in Ihre Tasche.

Checkliste für das perfekte Outfit fürs Vorstellungsgespräch

+ Kleidungswahl gemäß dem Motto “Lieber etwas zu viel als zu wenig”
+ Check im Internet bzw. in Sozialen Medien, wie sich die potentiellen Kollegen kleiden
+ Kleidungswahl auf Branche abstimmen (klassisch-konservative Business Kleidung vs. legerere, modernere Outfits)
+ saubere, gebügelte, farblich harmonisch aufeinander abgestimmte Kleidung + Schuhe + Accessoires
+ Kleidung darf nicht zu eng sein und muss Bewegungsfreiheit lassen
+ Frisur: sauberer Haarschnitt
+ saubere Schuhe
+ dezentes Make Up & Parfüm bzw. Aftershave
+ Schmuck passend, aber schlicht wählen
+ in den 3 Tagen vor dem Bewerbungsgespräch kein Verzehr von Knoblauch, Alkohol oder Zwiebeln

Fazit
“Dress for success!” – das sollte das Motto sein, nachdem jeder Bewerber sein Outfit für das Vorstellungsgespräch wählt. Egal ob Wirtschaftsprüfung, PR-Agentur oder Autohaus, der erste Eindruck zählt. Das Entscheidendste ist, sich in der gewählten Kleidung wohl zu fühlen und so selbstbewusst auftreten zu können. Das perfekte Outfit soll die Persönlichkeit unterstreichen und nicht von ihr ablenken.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Vorstellungsgespräch Tipps für die optimale Vorbereitung
Tipps für das Bewerbungsanschreiben
Tipps für das Lebenslauf Schreiben
Häufigste Fehler im Lebenslauf
Tipps für die Initiativbewerbung

Follow

Über den Autor

Alexander Reschke ist ein renommierter Bewerbungstrainer und Gründer von Bewerbungstraining.de. Seine Passion ist es, Bewerber auf ihrem Weg zum Job tatkräftig zu unterstützen. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit Reisen durch die sonnigen Teile dieser Welt und Kartsport.